Kanzleinews

WiEReG – jährliche Meldeverpflichtung für bestimmte Rechtsformen

Kurzgefasst: Was müssen Sie über die Meldeverpflichtung gemäß WiEReG wissen?

Österreichische Unternehmen mit bestimmter Rechtsform sind nach dem „Wirtschaftlichen Eigentümer Registergesetz“ (WiEReG) verpflichtet, die als ihre „wirtschaftlichen Eigentümer“ definierten natürlichen Personen zu erheben und an ein zentrales Register, dem speziell dafür geschaffenen „Register der Wirtschaftlichen Eigentümer“, zu melden.

Wer ist verpflichtet eine Meldung nach dem WiEReG durchzuführen?

  • Kapitalgesellschaften (GmbH, AG)
    • Ausnahme: alle Gesellschafter sind natürliche Personen
  • Personengesellschaften (Offene Gesellschaft, Kommanditgesellschaft)
    • Ausnahme: alle Gesellschafter sind natürliche Personen
    • Meldepflicht für GmbH & Co KG besteht!
  • Privatstiftungen
  • sonstige Rechtsträger, deren Eintragung im Firmenbuch vorgesehen ist
  • Wenn eine andere Person wirtschaftlicher Eigentümer eines meldebefreiten Rechtsträgers ist (z. B. aufgrund eines Treuhandschaftsvertrages), so ist eine Meldung an das Register zu übermitteln.

Wann ist eine Meldung durchzuführen?

  • Bei Neugründungen
    • Die WiEReG-Meldung muss binnen vier Wochen ab Gründung (z. B. Eintragung ins Firmenbuch) erfolgen, sofern keine Meldebefreiung vorliegt.
  • Bei Änderungen
    • Bei bereits erfassten Gesellschaften sind Änderungen der wirtschaftlichen Eigentümerstruktur ebenfalls binnen 4 Wochen nach Kenntnis der Änderung an das Register zu melden.
  • Jährliche Aktualisierung
    • Das Gesetz sieht auch eine mindestens jährliche Überprüfung der gemeldeten Daten vor. Hier ist eine Überprüfung und wenn nötig Anpassung der Vorjahresmeldung durchzuführen.

Was passiert, wenn keine Meldung an das WiEReG durchgeführt wird?

  • Wenn die Meldung für 2020 noch nicht erstellt wurde, wird ab Februar 2021 mit der Versendung von Erinnerungsschreiben begonnen, in denen eine Nachfrist zur Abgabe der Meldung von 6 Wochen eingeräumt wird.
  • Erfolgt keine Meldung, so wird die Zwangsstrafe von € 1.000,00 festgesetzt und eine höhere Zwangsstrafe von € 4.000,00 unter einer weiteren Nachfrist von 6 Wochen angedroht.

Wie können wir Ihnen helfen?

  • Gerne unterstützen wir Sie bei der Ermittlung und bei der jährlichen Überprüfung der wirtschaftlichen Eigentümer Ihres Unternehmens und auch bei der Abklärung im Zweifelsfall im Zusammenhang mit dem WiEReG.
  • Wir können auch die erforderlichen Meldungen an das Register für Sie durchführen. Damit wir die Meldung durchführen können, melden Sie sich einfach bei uns!